Sensoren und unser Leben

Sensoren finden immer mehr Einlass, in Armbändern in den sogenannten Wearables. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs den wir da noch erleben werden. Ich meine auch nicht Sensoren die registrieren wenn wir einen Raum betreten oder uns unserem auto nähern. Oder die das Licht einschalten wenn es dunkel wird.

Nein ich mache mir Gedanken über Sensoren die wir in uns tragen können, die theoretisch und auch praktisch unseren Gesundheitszustand an externe Geräte übermitteln. Wie es jetzt schon über eine Kontaktlinse möglich ist den Blutzucker zu messen, zumindest soll sich diese Technik bereits in klinischen Studien befinden. Nun ich denke das ist nur der Anfang. Wenn Nanopartikeln so nur mal rein theoretisch in unserem Blut vorhanden sind, ist es total easy die Blutwerte zu ermitteln. Doch wird sich unsere Medizin dadurch ändern? Mit Sicherheit ja, doch die Frage ist wie? Werden die neuen Möglichkeiten allen Menschen offen stehen oder nur einer kleinen Menge von Menschen?
Nun, man könnte das ganze auch umdrehen. Alle Menschen erhalten die Nanopartikel und nur eine elitäre Schicht nicht bzw. Nanopartikel die sich nach kurzer Zeit selbst zerstören. Doch was ist mit den Menschen die dauerhafte Nanopartikel im Blut haben? Was ist mit solchen Naons möglich, mir fallen da ne Menge Dinge ein, wie man die Nanos nutzen kann. Ach ja die Naons erinnert mich an Seven of Nine aus Voyager und die Borg dem grossen Kollektiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.