Zwei Nächte im Sorat Hotel in Berlin

Wie jedes Jahr Ende Oktober wenn das CommunityCamp seine Pforten öffnet, nächtige ich im Sorat Hotel in der Bayreuther Straße 42 in Berlin.

Der Empfang war mal wieder spitze organisiert, kaum dass ich mich als CommunityCamper geoutet hatte wurde ich auch schon gefragt ob ich einen zweiten WLAN Key bräuchte, einsame Spitze finde ich so was, da merkt man richtig das mitgedacht wird. Das WLAN war auch benutzbar nicht so wie in vielen anderen Hotels, wo es zwar WLAN gibt aber es hat eine Schneckengeschwindigkeit.

Im Zimmer erwartet mich dann die nächste Überraschung.

Individuelles Begrüßungsgeschenk im Sorat Hotel in Berlin

Okay Zeitungsleser bin ich nun nicht, Apfelfan auch nicht. Aber ich finde es einfach cool, dass sich Gedanken um die Gäste des Hauses gemacht wird. Übrigens der Sorat Bär ist in meine Trophäensammlung entschwunden.

Das nächste was mir positiv aufgefallen ist, war der Wasserkocher und die kleinen Utensilien die notwendig sind, um direkt nach dem Aufstehen einen Coffee zu haben. Für mich als Coffeejunkie ein absolutes Muss.

Getränke Versorgung im Sorat Hotel in berlin

Ein besonderes Highlight für mich ist natürlich immer wenn das Hotel eine Badewanne hat (dass glaube ich kann nur jemand verstehen der daheim auch nur eine Dusche hat).

Auf jeden Fall geniesse ich das immer ausgiebig und mit Freuden.

Badezimmer Sorat Hotel in Berlin

Das Frühstück darf man natürlich auch nicht vergessen zu erwähnen. Beim nächsten Mal mache ich auch davon ein Foto. Jedenfalls war es ausgiebig und reichhaltig von Müsli bis hin zu Rührei gab es alles was das Herz begehrte.

Auf jeden Fall werde ich hier wieder übernachten.

Zwei Tage CommunityCamp in Berlin

Wie schon in den letzten 5 Jahre , war es am letzten Wochenende im Oktober wieder soweit. Das CommunityCamp in Berlin fand statt.

Es gab Sessions angefangen von @paulbaumann zum Thema Facebook, über Selbständigkeit und Gründungszuschuss von @katti, bis hin zur Social Media Strategie von @herrsteller.

@manumarron hielt wieder ihre beliebte Session Selbsthilfegruppe für Communitymanager.

@tmmd Erzählte wie Twitter in Magdeburg während der Überschwemmungen genutzt wurde.

Am zweiten Tag stach besonders die Session von @praetorius zum Thema Porno raus, sie war absolut überfüllt. Man stand selbst auf dem Flur um noch etwas mitzukriegen von den Inhalten die im Raum erzählt wurden.

Es gab allerdings auch mal wieder was schönes, so gab es den altbekannten Social Media Rant von @herrsteller mal wieder und auch @zeniscalm hielt ganz zum Schluss noch eine interessante Session Social Media Manager, das unbekannte Wesen.

Insgesamt waren es zwei Tage wo sich die Community rund ums CommunityCamp mal wieder direkt und persönlich austauschen konnte und sicher auch so manche Idee geboren wurde.

CommunityCamp 2011

Das CommunityCamp in Berlin ist jetzt schon rund zwei Monate her, so langsam wir es dadurch Zeit dazu mal was zu schrieben ;-).
Für mich als angehörigen des Orgateams war das ganze natürlich mal wieder besonders spannend, da wie immer die Frage auftaucht wird es was oder wird es nichts?
Doch wie auch schon die jahre zuvor wurde das CommunityCamp ein voller Erfolg, es waren rund 150 aktive Menschen da, die in vielen Sessions heiß diskutierten. Und so wurden es zwei Tage voller neuer Information und Austausch. Am Freitagabend gab es als highlight mal wieder ein Party im Loft, mit Jägermeister ohne Ende.
Was deutlich wurde auf dem CommunityCamp ist das sich das Thema CommunityManager immer mehr mit dem Thema Social Media Manager vernetzt.
Fotos findet Ihr unter.

Digitale Gesellschaft

Seit ein paar Tagen gibt es die Digitale Gesellschaft bzw. den Verein dazu den die digitale gesellschaft gab es ja schon lange vorher. Das sind wir alle die etwas im Netz tun und bewegen wollen und nicht nur Markus Beckedahl und seine Cafe Latte Fraktion. Doch es tauchen so ganz andere Fragen auf wenn man sich den Verein Digitale Gesellschaft mal anschaut und sei es nur aus der Ferne. Wer ist da im Verein? Wer ist der Vereinsgründer? Ist die Digitale Gesellschaft nicht eine Außenstelle der Grünen? Wie kommt überhaupt ein Herr Beckedahl dazu, zu meinen er kann mich vertreten? Im Grund möchte Herr Beckedahl doch nur mal wieder viel Wind um nix machen, den ich denke nicht das er mit der Digitalen Gesellschaft was bewirken kann. Ach ja, was man nicht vergessen sollte Herr Beckedahl ist Parteimitglied bei den Grünen seit vielen Jahren.

Wordcamp in Berlin

Berlin und ein Wordcamp, ich selbst versprach mir viel von diesem Barcamp und müste feststellen ne das wars auf keinen Fall.
Okay vielleicht kommmt meine Erwartungshaltung daher das ich damals mit im Team war welches das Wordcamp in Hamburg ausrichtete.
Im grund gab es keine Session die mich längere Zeit gehalten hätte, nun dafür können die Veranstalter nix. allerdings gab es z.B. mittags dasselbe wie am Morgen. ehrlich gesagt die ganze Zeit nur Laugen und süße Stücke + Bananen/Äpfel, sind nicht das wahre. Coffee gabe es nur beim Betahaus, vom Veranstalter gab es Wasser und Apfelsaftschorle. Der Faktor Sociallism kam um 90% zu kurz. Die Menschen liefen bzw. rannten stellenweise zu den Sesions die ja auch zum Teil im 4 Stock stattfanden. Es gab auch einen Lastenaufzug, allerdings hatte der seine eigene Vorstellung wann er zu fahren hatte und wann nicht.
Wlan 3 (ich habe es nicht ausprobiert)
Essen 4-
Location 5
Update:
Spirit 5

UXCamp10 und der Berliner Nahverkehr

Das UXCamp10 bringt mal wieder ein Menge an verschiedenen interessanten Themen hervor. Über die Themen mach Ihr euch am besten selbst einen Überblick. Das wahr wirkliche Abenteuer, ist der öffentliche Nahverkehr mit all seinen wunderbaren Paletten des Schienenersatzverkehrs. lieber BVG in Sachen Service müßt ihr noch einiges lernen, bzw. solltet ihr das drauf haben schliesslich hatte ihr im letzten Jahr fast nur Ausfälle. Doch nun zum Thema, die Hinfahrt zum Barcamp war schon recht kurzweilig 09:57 am Südkreuz angekommen, dann in die S47 gesprungen und bis Schöneweide, da weiter via Schienenersatzverkehr bis Adlershof. Dann nur noch ein paar Meter zum Camp.
Doch der Weg zurück, ein Abenteuer für sich. Bus bis Adlershof okay. Am Bahnhof Adlershof gab es keine Auszeichnung, wo der Schienenersatzverkehr Richtung Stadt abfährt. Warten und vermuten wo der Bus abfährt war das Ergebnis, Anrufe beim BVG brachten auch kein Licht ins Dunkel, dort konnte man in keinerlei Weise helfen. Man traf eher auf und Verständnis und ne, eine Lösung kann ich Ihnen auch nicht anbieten, „Ich keine mich da doch nicht aus“. Also selbst zur Tat schreiten eine StraßenBahn hielt ein paar Meter weiter. Fahrplan checken und einsteigen da die StraßenBahn an einer Haltestelle des U-Bahnnetzes hielt. Von dort dann mit fielen Umwegen bis ins Hotel gekommen und erstmal ne rund an der Matraze gehört, was sie so erzählt.

In Berlin soll das Tacheles

abgerissen werden. Ich finde es interessant das eine Bank des öffentlichen subventionierte Bank dabei ist eine öffentlichen wichtige kulturelle Einrichtung die nun schon über 20 Jahre besteht zu zerstören. Ich erinnere mich noch an den kalten Novembertag an dem ich einst vor den Tacheles stand und nur dachte sowas bräuchten wir auch in Hamburg. Zurück, in den letzten Jahren ist zwar die Szene weitergezogen aber das ist ja auch nicht verwunderlich, die Szene bleibt selten lange an einem Ort. Es ist ein Ort geblieben für Künstler und eine Kultur die man woanders nicht findet. Wollt Ihr das wirklich zerstören?