Zwei Nächte im Sorat Hotel in Berlin

Wie jedes Jahr Ende Oktober wenn das CommunityCamp seine Pforten öffnet, nächtige ich im Sorat Hotel in der Bayreuther Straße 42 in Berlin.

Der Empfang war mal wieder spitze organisiert, kaum dass ich mich als CommunityCamper geoutet hatte wurde ich auch schon gefragt ob ich einen zweiten WLAN Key bräuchte, einsame Spitze finde ich so was, da merkt man richtig das mitgedacht wird. Das WLAN war auch benutzbar nicht so wie in vielen anderen Hotels, wo es zwar WLAN gibt aber es hat eine Schneckengeschwindigkeit.

Im Zimmer erwartet mich dann die nächste Überraschung.

Individuelles Begrüßungsgeschenk im Sorat Hotel in Berlin

Okay Zeitungsleser bin ich nun nicht, Apfelfan auch nicht. Aber ich finde es einfach cool, dass sich Gedanken um die Gäste des Hauses gemacht wird. Übrigens der Sorat Bär ist in meine Trophäensammlung entschwunden.

Das nächste was mir positiv aufgefallen ist, war der Wasserkocher und die kleinen Utensilien die notwendig sind, um direkt nach dem Aufstehen einen Coffee zu haben. Für mich als Coffeejunkie ein absolutes Muss.

Getränke Versorgung im Sorat Hotel in berlin

Ein besonderes Highlight für mich ist natürlich immer wenn das Hotel eine Badewanne hat (dass glaube ich kann nur jemand verstehen der daheim auch nur eine Dusche hat).

Auf jeden Fall geniesse ich das immer ausgiebig und mit Freuden.

Badezimmer Sorat Hotel in Berlin

Das Frühstück darf man natürlich auch nicht vergessen zu erwähnen. Beim nächsten Mal mache ich auch davon ein Foto. Jedenfalls war es ausgiebig und reichhaltig von Müsli bis hin zu Rührei gab es alles was das Herz begehrte.

Auf jeden Fall werde ich hier wieder übernachten.

Barcamp Bielefeld oder doch OWL?

Nun was heißt OWL, ich muß gestehen ich weiß es nicht. Deshalb ist das Barcamp für mich eher das Barcamp Bielefeld als solches habe ich auch als erstes vor einem Jahr von ihm gehört.
Doch kommen wir zum eigentlichen Grund des Artikels hier.
Ich werde mit dem nicht vorhanden Wlan anfangen, da kein Wlan vorhanden war, bzw. nur das Hotel Wlan für lächerliche 17 Euro.
Nächstes Thema, das leibliche Wohl. Ich weiß nicht ob ich durch die Events die ich mit Cem Basman erlebt habe verwöhnt bin oder nicht. Nun ich war froh das bei meiner Übernachtung Frühstück des Hotels mit drin war, das Frühstück des Hotels bot einfach die verschiedensten Möglichkeiten an um satt zu werden. Das Barcampfrühstück bestand soweit ich es mitgekriegt habe aus belegten Brötchen. Ich gestehe ich liebe meinem Gaumen.
Die Location etwas ungewohnt für ein Barcamp, wobei das zweite Startupweekend in Hamburg war auch in einem Hotel. Doch ein Barcamp ist ein Barcamp ;-). Was ich schade fand war das die Räume nicht nach den Sponsoren benannt waren. Da meine Nasenschleimhaut ja bei verbrauchter Luft doch sehr empfindlich ist, war es mir in den doch recht kleinen Sessionräumen schnell zu stickich, okay meine ganz persönliche Empfindung. Das Personal des Hotels wußte mit dem Klientel Barcamper am Anfang doch wenig anzufangen, wobei sich das sehr schnell wandelte, ich war am Ende mit dem Service des Hotels absolut zufrieden.
Also es ist einiges an der Grundorga zu verbessern, z.B. Kabelbinder als Erkennungszeichen naja ich weiß nicht. Also ich kann auf jeden Fall sagen wäre der Ausflug abends in die Stadt nicht gewesen und hätte es diesen GENIALEN Barkeeper nicht gegeben wäre ich wesentlich mürrischer nach Hause gefahren. Der Barkeeper dort im Hotel ist jeden Cent wert den er verdient, eher das doppelte davon. Ich habe selten so wunderbare Cocktails getrunken, also das war einfach SPITZE.

Wlan 6
Essen 3
Location 2
Orga 3-4
Spirit 3